Wie farbecht sind Dachfarben?

Dachfarben sind den ganzen langen Tag über harten Strapazen ausgesetzt: Regen, Sturm, Schnee oder intensive Sonneneinstrahlung. Aus diesem Grund ist die Farbechtigkeit von Dachfarben ein wichtiges Qualitätskriterium. Frisch beschichtet erstrahlt Ihr Dach in kräftigem Ziegelrot, aber wie intensiv ist diese Farbe noch nach einem Jahr? Die einzelnen Farbtöne der Dachfarben werden über Pigmente erzeugt. Darunter versteht man allerkleinste Teilchen, die für die Farbintensivität von Dachfarben verantwortlich sind, und ebenso für ihre Dauerhaftigkeit.

Organische Pigmente und Oxydpigmente

Pigmente unterscheiden sich in zwei Gruppen: In organischen Pigmenten und in Oxydpigmenten. Dachfarben mit organischen Pigmenten (die meist auf Erdöl basieren), bringen für den Hersteller von Dachfarben viele Vorteile mit sich. Sie benötigen lediglich ein geringes Lagervolumen und erwirtschaften ihm einen höheren Gewinn. Wählt man aber als Verbraucher eine Dachfarbe mit organischen Pigmenten, muss man mit Trübungen und Farbtonveränderungen rechnen. Da organische Pigmente in der Regel keine dauerhafte UV-Stabilität besitzen, können die Farben verblassen und sogar ein beschleunigter, innerer Abbau der Beschichtung die Folge sein.

Dachfarben mit Oxydpigmenten sind lichtecht!

Und dies ist für Dachfarben ein ganz wesentlicher Vorteil. Denn diese Farben werden von der Intensität der Sonneneinstrahlung nicht zerstört. Sie behalten ihre Strahlkraft und all ihre guten Eigenschaften. Aus diesem Grunde werden auch in Australien oder Florida bevorzugt Dachfarben mit Oxydpigmenten eingesetzt. Im Übrigen sind Dachfarben-Hersteller in keiner Weise verpflichtet zu deklarieren, welche Pigmentierung die von Ihnen vertriebene Farbe besitzt. Hier hilft nur hartnäckiges Nachfragen. Lassen Sie sich nicht mit Phrasen abspeisen, sondern bleiben Sie in diesem Punkt hart.