Unterscheiden sich Dachfarben in der Qualität?

Ja, es gibt bei Dachfarben sehr große Qualitätsunterschiede. Aber sie sind optisch nicht sichtbar und für den Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar. Dachfarben setzen sich aus vielen Komponenten zusammen – und zwar aus Wasser, Bindemitteln, Füllstoffen, Filmbildehilfsmitteln, Farbpigmenten und weiteren Additiven. Neben der Art und Menge der Bindemittel spielen insbesondere die Farbpigmente eine große Rolle, wenn es um die dauerhafte Haltbarkeit einer Dachfarbe geht.

Qualitäts-Dachfarbe: Hochwertige Optik, hervorragende Schutzfunktion

Sie müssen sich nur vor Augen halten, dass das Dach Ihres Hauses ständig Sonneneinstrahlung und anderen Wettereinflüssen ausgesetzt ist. Nur eine gute Dachfarbe wird diesen hohen Anforderungen gerecht und behält über viele Jahre nach der Dachbeschichtung ihre Leuchtkraft und ihre Schutzfunktion. Die meisten billigen Dachfarben halten auf Dauer nicht, was sie versprechen. Und das traurige Ergebnis werden Sie dann jeden Tag auf ihrem Dach sehen. Man bekommt immer so viel wie man zahlt, dies ist bei einer Dachfarbe nicht anders. So sind Oxydpigmente (anorganische Pigmente), die nicht vom Sonnenlicht abgebaut werden, in Verhältnis teurer als organische Bindemittel.

Anorganische Pigmente sind teurer, aber haltbarer

Aber dafür behält ihr neu beschichtetes Dach über viele Jahre sein gutes Aussehen. Andererseits bekommt man durch das Mischen der hochwertigsten Bestandteile nicht automatisch auch eine gute Farbe. Die Komponenten müssen sich auch untereinander vertragen und sich ergänzen. Aber dies alles können Sie einer Dachfarbe nicht ansehen. Aus diesem Grund sollten Sie Dachfarbe nur dort erwerben, wo Sie auch eine kompetente Beratung bekommen. Also im Fachhandel.