PU Hochglanzbeschichtung als Dachversiegelung?

Eine PU Hochglanzbeschichtung sieht gut aus. Was ist von ihr als Dachversiegelung zu halten? Unsere ehrliche Meinung: Wir halten Polyurethane als Dachfarben-Bindemittel für ungeeignet. Zu mindestens, wenn wir den aktuellen Stand der Entwicklung berücksichtigen. Wir denken, dass diese Technologie noch nicht ausgereift genug ist. Bis heute kennen wir kein PU-Bindemittel und auch keine anderes Rezept auf dieser Basis, das den maßgebenden Floridatest über einen längeren Zeitraum – also über mehr als vier oder fünf Jahre überstanden hat.

Eine Alternative – die natürliche Hochglanztechnologie?

Auch an Dachfarben mit quasi „natürlicher“ Hochglanztechnologie wird geforscht. Aber soweit wir wissen, scheiterten die Versuche ein marktreifes Produkt zu entwickeln bisher an zwei schwerwiegenden Gründen:

  1. Polyurethane besitzen einfach eine zu hohe Wasseraufnahme für Dachfarben. Da ein Dach ziemlich oft beregnet wird, nimmt das Bindemittel einer solchen Dachfarbe zu viel Wasser in sich auf. Der Regen trocknet das Dach zwar wieder, aber viele wichtige Bestandteile der Dachfarbe werden mit ausgewaschen. So entstehen Mirorisse, die die Oberfläche trüben und den Glanzgrad reduzieren. Langfristig kann Feuchtigkeit die Dachfarbe unterwandern und zu Ablöseerscheinungen führen.
  2. Polyurethane besitzen klebende Eigenschaften. Somit können Blütenpollen, Kleinteile aus der Luft und Staub derart stark am Dach haften, dass der Regen diese nicht mehr abspülen kann.

Forschung nach der optimalen Dachversiegelung ist teuer

Die Entwicklung von farbiger Dachversiegelung ist immer mit sehr hohen Entwicklungskosten und Forschungskosten verbunden. Dazu kommen nochmals große Beträge für die Kosten der neutralen Prüfinstitute und die Kosten für die langjährige Freibewitterung. Aus diesem Grunde sollten Sie vor dem Kauf einer PU-Hochglanzfarbe überlegen, ob diese Farbe von einem renommierten Markenunternehmen stammt, das eine solche Kosten-Belastung überhaupt stemmen kann. Schnell ist eine Dachfarbe falsch gewählt – und die Folgen sind leider in einem solchen Falle immer drastisch.